VERBINDE DICH MIT UNS

Wirtschaft

Wer das Geld kontrolliert, kontrolliert die Menschheit

Vor

am

Gemäß der “Heiligen Schrift” wird das “Volk Gottes” aufgerufen “über die Völker der Welt zu herrschen”. “Gott” selbst erteilt die Anleitung, wie die Beherrschung der Völker verwirklicht werden kann, nämlich durch die Kontrolle des Geldes und den Geldverleih: “So wirst du vielen Völkern leihen, und du wirst von niemand borgen. Du wirst über viele Völker herrschen, und über dich wird niemand herrschen.” (Deuteronomium 15:6)

Werbung

Das Führungsjudentum hat sich seit jeher an die Weisungen “Gottes” gehalten und an der Verwirklichung dieses großen “göttlichen Planes” gearbeitet. Selbst der Heilige Stuhl hat sich für seine nicht immer christlichen Ziele von Juden Geld geliehen: “Die Päpste des Mittelalters … haben sich von Juden finanzieren lassen.” (Spiegel, Nr. 17/2000, S. 110)

Die Tatsache, daß sich Päpste von Juden finanzieren ließen hatte seinen Preis. Papst Innozenz schloß die Juden zugunsten der Synagoge vom Handwerk aus, so daß ihnen das große Betätigungsfeld des Geldverleihs konkurrenzlos zufiel. Gleichzeitig wurde den Christenmenschen das Verbot auferlegt, Geld gegen Zinsen zu verleihen. Zinsen zu verlangen sei Sünde. Indem der Heilige Stuhl den Christen die Geldgeschäfte verbot, war der Globalismus für das Finanzjudentum begründet worden. Überall im päpstlichen Wirkungsbereich besaßen daraufhin die Juden das Monopol des Geldverleihs und erlangten dadurch die Kontrolle über Kaiser, Könige, Fürsten und über die verarmten Völker.

Während Rom den verzinslichen Geldverleih als Sünde für das Christentum brandmarkte, ließen es die Päpste zu, daß ihre Schäfchen an jüdische Geldverleiher Wucherzinsen bezahlen mußten, obwohl der christliche Erlöser die Geldverleiher und Wechsler als Ottern und Natterngezücht verdammte. Matthäus: “Und Jesus ging in den Tempel, trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, stieß die Tische der Wechsler und die Stände der Taubenverkäufer um und sagte zu ihnen: ‘Es steht geschrieben: Mein Haus soll ein Bethaus heißen’, ihr aber machte es zu einer ‘Räuberhöhle’. (21,13) Ihr Schlangen, ihr Natterngezücht! Wie werdet ihr dem Gericht der Hölle entrinnen?” (23:33)

Man kommt nicht umhin, die Juden ob ihrer Genialität zu bewundern und über ihre Chutzpe zu schmunzeln. Dank des päpstlichen Geldverleihverbots für Christen verschafften sie sich die Kontrolle über das Geld der Völker, kassierten Wucherzinsen, brachten mit ihrer Zinspolitik ganze Königreiche zum Einsturz und klagten gleichzeitig, sie hätten ja keine andere Arbeit verrichten dürfen, als Geld zu verleihen. In der jüdischen Zeitung “London Jewish News” wird an einem ironischen Beispiel erklärt, was man unter Chutzpe zu verstehen hat: “Die ultimative Definition von Chutzpe ist, wenn ein Junge seine Eltern tötet und vor Gericht als armes Waisenkind um Waisenrente bittet.” (27.6.2003, S. 18)

Erinnert diese Ironie nicht an die Behauptung, es wäre den Juden nichts anderes übrig geblieben als Geld zu verleihen, nachdem ihnen durch das päpstliche Dekret das Monopol des Geldverleihs zufiel. Na ja, heute ist alles ganz anders. Die Nichtjuden betreiben die Bankgeschäfte und die Juden arbeiten als Bauern und Handwerker. Oder doch nicht: “Heute findet man trotz einer Arbeitslosenquote von zehn Prozent [in Israel] auf Baustellen nur Ausländer. Beruflich knüpfen die ‘neuen Juden’ von heute an die Traditionen ihrer Vorfahren in der Diaspora an an: Sie sind Banker, Ärzte, Rechtsanwälte, Buchhalter und Ingenieure. Der Handwerker und der Bauer – einst die Eckpfeiler der Idee des ‘neuen Juden’ – sind verschwunden.” (Die Welt, 7.10.2003, S. 6)

“Das von Papst Innozenz III. einberufene 4. Laterankonzil von 1215 schließt Juden vom Handwerk und Gewerbe aus. Sie widmen sich dem Geldverleih, ein Beruf, der Christen verboten ist, weil sie aus Glaubensgründen für verliehenes Geld keinen Zins nehmen dürfen. … Während die Kirche Reichtümer anhäuft, verarmen die Bevölkerung und das niedere Rittertum. Sie sind gezwungen, bei jüdischen Geldverleihern gegen hohe Zinsen, den ‘Wucher’, Geld aufzunehmen. Aufgehetzt durch Kanzelpredigten – der größte Volksredner seiner Zeit, der Franziskanermönch Berthold von Regensburg, nennt die Juden Räuber und Diebe, die wie Heiden und Ketzer dem Teufel verfallen seien.” (Bildatlas der deutschen Geschichte, Bertelsmann, Gütersloh 1999, Seite 100)

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

MZW NEWS ist ein kostenloses und gemeinnütziges Projekt, geleitet von freiwilligen Helfern. Leider kostet unsere Infrastruktur & Investitionen wie z.B. unseren Server monatlich eine Menge Geld. Deshalb finanzieren wir uns durch Spenden. Damit unsere Website bestehen bleibt, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Beitrag.

Hier weiterlesen
Beitrag kommentieren

AKTUELLE NACHRICHTEN

Geschichte1 Tag Veröffentlicht

Rudolf Heß: So starb Adolf Hitlers Stellvertreter

In England offen eingestanden: Rudolf Hess wurde im britischen Regierungsauftrag ermordet, um die Wahrheit über Adolf Hitler und das Dritte...

Politik3 Tagen Veröffentlicht

Globalisten im Kampf gegen Deutschland

Globalisierung & Internationalismus – Auf dem Weg in eine “Neue Weltordung” unter der Führung einer Weltregierung, durchgesetzt von einer Weltarmee...

Politik3 Tagen Veröffentlicht

Irak ruft Flüchtlinge aus Deutschland zur Heimkehr auf

Die irakische Regierung hat ihre nach Deutschland geflüchteten Landsleute zur Heimkehr aufgerufen. „Wir hoffen, daß diese Bürger freiwillig in den...

Politik3 Tagen Veröffentlicht

Linke Politiker fordern Aufnahme weiterer Flüchtlinge

Politiker von SPD und Linkspartei haben die Aufnahme weiterer Flüchtlinge gefordert. An Bord des Flüchtlingsschiffs „Sea-Watch 3“ untermauerten sie ihr...

Politik1 Woche Veröffentlicht

AFD-Parteichef: Wähler sollen für Israel sterben!

Der Deutsche Bundestag debattierte am 26. April über den 70. Jahrestag der Gründung Israels und verabschiedete eine mehrseitige Resolution, die...

Politik1 Woche Veröffentlicht

Erleben wir 2019 den Zerfall der Unwerte-Herrschaft?

Vor 100 Jahren, im September 1919 trat Adolf Hitler seinen Kampf für die Menschheit in der DAP (Deutsche Arbeiterpartei) an....

Politik1 Woche Veröffentlicht

Polizei veröffentlicht Video vom Anschlag auf Bremer AfD-Chef

Leider hat die Bremer Polizei das Überwachungsvideo vom Anschlag auf den AfD-Politiker Frank Magnitz geschnitten, eine Kreuzblende eingefügt und so...

Geschichte2 Wochen Veröffentlicht

Deutschland sollte als unabhängige Wirtschaftsmacht auf dem Weltmarkt für immer verschwinden

In Deutschland durfte man bislang nicht die Verbindung zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg herstellen. Auf keinen Fall durfte gesagt...

Geschichte2 Wochen Veröffentlicht

Adolf Hitler starb nicht in Berlin 1945

Sofort nach der Einnahme der Reichshauptstadt präsentierten die Sowjets der Weltpresse “den Schädel” Adolf Hitlers in sauberster Form, ohne jegliche...

Politik2 Wochen Veröffentlicht

Wie holt sich ein Volk die Freiheit zurück?

Gottfried Feders Idee zur Brechung der Finanzknechtschaft machte aus einer sterbenden Nation ein glückliches Volk

>