VERBINDE DICH MIT UNS

Wirtschaft

Wer das Geld kontrolliert, kontrolliert die Menschheit

Vor

am

Gemäß der “Heiligen Schrift” wird das “Volk Gottes” aufgerufen “über die Völker der Welt zu herrschen”. “Gott” selbst erteilt die Anleitung, wie die Beherrschung der Völker verwirklicht werden kann, nämlich durch die Kontrolle des Geldes und den Geldverleih: “So wirst du vielen Völkern leihen, und du wirst von niemand borgen. Du wirst über viele Völker herrschen, und über dich wird niemand herrschen.” (Deuteronomium 15:6)

Werbung

Das Führungsjudentum hat sich seit jeher an die Weisungen “Gottes” gehalten und an der Verwirklichung dieses großen “göttlichen Planes” gearbeitet. Selbst der Heilige Stuhl hat sich für seine nicht immer christlichen Ziele von Juden Geld geliehen: “Die Päpste des Mittelalters … haben sich von Juden finanzieren lassen.” (Spiegel, Nr. 17/2000, S. 110)

Die Tatsache, daß sich Päpste von Juden finanzieren ließen hatte seinen Preis. Papst Innozenz schloß die Juden zugunsten der Synagoge vom Handwerk aus, so daß ihnen das große Betätigungsfeld des Geldverleihs konkurrenzlos zufiel. Gleichzeitig wurde den Christenmenschen das Verbot auferlegt, Geld gegen Zinsen zu verleihen. Zinsen zu verlangen sei Sünde. Indem der Heilige Stuhl den Christen die Geldgeschäfte verbot, war der Globalismus für das Finanzjudentum begründet worden. Überall im päpstlichen Wirkungsbereich besaßen daraufhin die Juden das Monopol des Geldverleihs und erlangten dadurch die Kontrolle über Kaiser, Könige, Fürsten und über die verarmten Völker.

Während Rom den verzinslichen Geldverleih als Sünde für das Christentum brandmarkte, ließen es die Päpste zu, daß ihre Schäfchen an jüdische Geldverleiher Wucherzinsen bezahlen mußten, obwohl der christliche Erlöser die Geldverleiher und Wechsler als Ottern und Natterngezücht verdammte. Matthäus: “Und Jesus ging in den Tempel, trieb alle hinaus, die im Tempel verkauften und kauften, stieß die Tische der Wechsler und die Stände der Taubenverkäufer um und sagte zu ihnen: ‘Es steht geschrieben: Mein Haus soll ein Bethaus heißen’, ihr aber machte es zu einer ‘Räuberhöhle’. (21,13) Ihr Schlangen, ihr Natterngezücht! Wie werdet ihr dem Gericht der Hölle entrinnen?” (23:33)

Man kommt nicht umhin, die Juden ob ihrer Genialität zu bewundern und über ihre Chutzpe zu schmunzeln. Dank des päpstlichen Geldverleihverbots für Christen verschafften sie sich die Kontrolle über das Geld der Völker, kassierten Wucherzinsen, brachten mit ihrer Zinspolitik ganze Königreiche zum Einsturz und klagten gleichzeitig, sie hätten ja keine andere Arbeit verrichten dürfen, als Geld zu verleihen. In der jüdischen Zeitung “London Jewish News” wird an einem ironischen Beispiel erklärt, was man unter Chutzpe zu verstehen hat: “Die ultimative Definition von Chutzpe ist, wenn ein Junge seine Eltern tötet und vor Gericht als armes Waisenkind um Waisenrente bittet.” (27.6.2003, S. 18)

Erinnert diese Ironie nicht an die Behauptung, es wäre den Juden nichts anderes übrig geblieben als Geld zu verleihen, nachdem ihnen durch das päpstliche Dekret das Monopol des Geldverleihs zufiel. Na ja, heute ist alles ganz anders. Die Nichtjuden betreiben die Bankgeschäfte und die Juden arbeiten als Bauern und Handwerker. Oder doch nicht: “Heute findet man trotz einer Arbeitslosenquote von zehn Prozent [in Israel] auf Baustellen nur Ausländer. Beruflich knüpfen die ‘neuen Juden’ von heute an die Traditionen ihrer Vorfahren in der Diaspora an an: Sie sind Banker, Ärzte, Rechtsanwälte, Buchhalter und Ingenieure. Der Handwerker und der Bauer – einst die Eckpfeiler der Idee des ‘neuen Juden’ – sind verschwunden.” (Die Welt, 7.10.2003, S. 6)

“Das von Papst Innozenz III. einberufene 4. Laterankonzil von 1215 schließt Juden vom Handwerk und Gewerbe aus. Sie widmen sich dem Geldverleih, ein Beruf, der Christen verboten ist, weil sie aus Glaubensgründen für verliehenes Geld keinen Zins nehmen dürfen. … Während die Kirche Reichtümer anhäuft, verarmen die Bevölkerung und das niedere Rittertum. Sie sind gezwungen, bei jüdischen Geldverleihern gegen hohe Zinsen, den ‘Wucher’, Geld aufzunehmen. Aufgehetzt durch Kanzelpredigten – der größte Volksredner seiner Zeit, der Franziskanermönch Berthold von Regensburg, nennt die Juden Räuber und Diebe, die wie Heiden und Ketzer dem Teufel verfallen seien.” (Bildatlas der deutschen Geschichte, Bertelsmann, Gütersloh 1999, Seite 100)

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

MZW NEWS ist ein kostenloses und gemeinnütziges Projekt, geleitet von freiwilligen Helfern. Leider kostet unsere Infrastruktur & Investitionen wie z.B. unseren Server monatlich eine Menge Geld. Deshalb finanzieren wir uns durch Spenden. Damit unsere Website bestehen bleibt, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Beitrag.

Hier weiterlesen
Beitrag kommentieren

AKTUELLE NACHRICHTEN

Rumänen und Bulgaren: Zahl der Hartz-IV-Bezieher verdreifacht Rumänen und Bulgaren: Zahl der Hartz-IV-Bezieher verdreifacht
Politik3 Tagen Veröffentlicht

Rumänen und Bulgaren: Zahl der Hartz-IV-Bezieher verdreifacht

Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus Rumänien und Bulgarien hat sich in den vergangenen Jahren mehr als verdreifacht. Laut Daten der Bundesagentur für...

Gelbwesten als “Aufrührer”: Militär soll helfen Gelbwesten als “Aufrührer”: Militär soll helfen
Politik3 Tagen Veröffentlicht

Gelbwesten als “Aufrührer”: Militär soll helfen

Die französische Regierung will bei Demonstrationen Einheiten der Anti-Terrortruppe zur Bewachung von Gebäuden einsetzen. Die Ankündigung löst “lebhafte Erregung” aus...

Mädchen mißbraucht: Polizei jagt vorbestraften Afghanen Mädchen mißbraucht: Polizei jagt vorbestraften Afghanen
Politik1 Woche Veröffentlicht

Mädchen mißbraucht: Polizei jagt vorbestraften Afghanen

Die Düsseldorfer Kriminalpolizei fahndet nach einem vorbestraften Afghanen, der ein Mädchen vergewaltigt haben soll. Der Afghane Matiullah Qaderi wird verdächtigt,...

Die Schlacht um Stalingrad Die Schlacht um Stalingrad
Geschichte2 Wochen Veröffentlicht

Die Schlacht um Stalingrad

Die Schlacht um Stalingrad war eine der wichtigen Schlachten des Zweiten Weltkrieges im Rußlandfeldzug 1941–1945. Entgegen der späteren sowjet-bolschewistischen Propaganda...

Konzentrationslager Stutthof: Die Seifenlüge Konzentrationslager Stutthof: Die Seifenlüge
Geschichte2 Wochen Veröffentlicht

Konzentrationslager Stutthof: Die Seifenlüge

Die Seifenlüge ist ein Bestandteil der alliierten Greuelpropaganda. Sie besagte, aus menschlichem Fett von toten Konzentrationslagerhäftlingen sei Seife hergestellt worden....

EU-Titanic-Band spielt den letzten Tango EU-Titanic-Band spielt den letzten Tango
Politik2 Wochen Veröffentlicht

EU-Titanic-Band spielt den letzten Tango

Im vergangenen Jahr titelten wir “Grabsteinsuche für die EU”, und das war nicht übertrieben. Das von der BRD ganz Europa...

Nebelkerze Kinderrechte: Angriff auf das Elternrecht Nebelkerze Kinderrechte: Angriff auf das Elternrecht
Recht2 Wochen Veröffentlicht

Nebelkerze Kinderrechte: Angriff auf das Elternrecht

Die Große Koalition plant, Kinderrechte ins Grundgesetz einzuführen. Eigene Rechte für besonder schutzbedürftige Kinder? Das klingt gut. Doch ist es...

Wie viele Pädophile arbeiten für die UN? Wie viele Pädophile arbeiten für die UN?
Politik2 Wochen Veröffentlicht

Wie viele Pädophile arbeiten für die UN?

Ein ehemaliger UN-Mitarbeiter erhebt schwere Vorwürfe gegen die Vereinten Nationen. Er deckte auf, dass es mehr als 3.000 pädophile UN-Hilfsarbeiter...

US-Politiker entschuldigt sich dafür, weiß und männlich zu sein US-Politiker entschuldigt sich dafür, weiß und männlich zu sein
Politik2 Wochen Veröffentlicht

US-Politiker entschuldigt sich dafür, weiß und männlich zu sein

Der Gouverneur des Bundesstaates Washington, Jay Inslee, hat sich für seine Hautfarbe und sein Geschlecht entschuldigt. Auf die Frage des...

Mit der Geburtsurkunde werden wir zur Aktie Mit der Geburtsurkunde werden wir zur Aktie
Recht3 Wochen Veröffentlicht

Mit der Geburtsurkunde werden wir zur Aktie

Edward Mandell House (*26. Juli 1858 in Houston, Texas; † 28. März 1938 in New York City) zur prognostizierten Umstellung...

MZW NEWS ist ein kostenloses und gemeinnütziges Projekt, geleitet von freiwilligen Helfern. Leider kostet unsere Infrastruktur & Investitionen wie z.B. unseren Server monatlich eine Menge Geld. Deshalb finanzieren wir uns durch Spenden. Damit unsere Website bestehen bleibt, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Beitrag.

spenden.png (541×181)

>