VERBINDE DICH MIT UNS

Recht

Privatisierung von Autobahnen: Bundestag beschließt umstrittenes Gesetz

Vor

am

Wagenknecht : Große Koalition liefert ein “giftiges Abschiedsgeschenk”

Werbung

Im Schnelldurchlauf will die Große Koalition einen Gesetzentwurf durch die zwei Kammern bringen, das 13 Artikel des Grundgesetzes ändert. Der Bundestag hat heute Mittag dem Gesetzesentwurf zugestimmt, der die Bund-Länder-Finanzen neu regelt. Der Bundesrat hat die Abstimmung dazu morgen auf der Tagesordnung.

In dem Gesetz befindet sich ein “giftiges Abschiedsgeschenk der Großen Koalition”, wie Sahra Wagenknecht den Regierungsparteien in ihrer Rede vorhielt. Schon Wochen zuvor hatten Experten in einer öffentlichen Anhörung des Haushaltsauschusses auf den kritischen Punkt aufmerksam gemacht: die Gefahr einer Privatisierung der Autobahnen.

Kritiker des Gesetzesentwurfes äußerten sich vehement zur Sache. Die Demokratie würde unterminiert, die Bundesregierung heble die Checks & Balances des Grundgesetzes aus und das Ganze finde indes “gar keine Beachtung”, kommentierte gestern Jens Berger: “Die Privatisierungen sind damit schon übermorgen beschlossen. So schnell und so klammheimlich wurde das Grundgesetz wohl noch nie ausgehebelt.”

Indessen beruhigt die Tagesschau heute:

So wird eine Infrastrukturgesellschaft gegründet, die alle Aufgaben rund um das Fernstraßennetz bündeln soll. Die SPD fürchtete, über diese neue Gesellschaft könnten die Autobahnen in die Hände privater Betreiber gelangen. Das ist nun ausgeschlossen.Tagesschau

Der Leser, der nun denkt, dass eine Privatisierung der Autobahnen ausgeschlossen ist, sieht sich allerdings getäuscht. Selbst das wirtschaftsfreundliche Manager Magazin übernimmt in der Sache die Öffentlichkeitsarbeit der Regierung nicht derart unkritisch:

Also werden die Autobahnen doch privatisiert?
Jein. Die Idee einer Privatisierung der Autobahnen ist so unpopulär, dass sich alle Parteien im Bundestag dagegen aussprechen. Regierung und Opposition streiten nur noch darum, ob das neue Gesetz nun Privatisierung genannt werden darf oder nicht. Kritiker argwöhnen, die nicht im Grundgesetz eingefügten Privatisierungsschranken könnten mit einfacher Mehrheit nach der Wahl aufgehoben werden. Dann ließe sich die GmbH auch in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die Kredite aufnimmt, oder der ÖPP-Rahmen erweitern.

Manager-Magazin

Fraktionsangehörige der Linken hatten einen Antrag, der Autobahnprivatisierungen im Grundgesetz ausschließen sollte, eingebracht. Er wurde abgelehnt. Wagenknecht wies in ihrer Rede darauf hin, dass die Privatisierung allein schon daran abzulesen sei, dass das Nutzungsrecht nun auf eine Gesellschaft privaten Rechtes übergeht. Im vom Bundestag angenommen Gesetzesentwurf ist dies so formuliert:

Artikel 90 wird wie folgt geändert:
a)
Absatz 1 wird wie folgt gefasst: “(1) Der Bund ist Eigentümer der Bundesautobahnen und sonstigen Bundesstraßen des Fernverkehrs. Das Eigentum ist unveräußerlich.”

b)
Nach Absatz 1 wird folgender Absatz 2 eingefügt:
“(2) Die Verwaltung der Bundesautobahnen wird in Bundesverwaltung geführt. Der Bund kann sich zur Erledigung seiner Aufgaben einer Gesellschaft privaten Rechts bedienen. Diese Gesellschaft steht im unveräußerlichen Eigentum des Bundes. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.”

Gesetzentwurf der Bundesregierung, Drucksache18/11131

Hier öffnen sich Hintertüren, wie an dieser Stelle Wolfgang J. Koschnik Anfang April ausführlich darlegte. Zumal die Konzeption der neuen Infrastrukturgesellschaft auf Private zurückgehe. Die Konstruktionspläne der Infrastrukturgesellschaft basieren, so Koschnik, auf nichtöffentlichen Gutachten der Wirtschaftskanzlei Graf von Westphalen.

Zum einen könne die sogenannte Infrastrukturgesellschaft in eine AG umgewandelt werden. Darüber hinaus gebe es die Möglichkeit der “funktionalen Privatisierung” als Öffentlich-Private Partnerschaften (ÖPP) oder “Public-Private Partnerships (PPP). Private Unternehmen können sich so am Bau und Betrieb von Autobahnen beteiligen. “Zudem soll Fremdkapital zum Einsatz kommen, für das der Bundeshaushalt haftet, etwa wenn eine beteiligte Gesellschaft Konkurs anmeldet” (siehe Von der wundersamen Verwandlung von Autobahnen in Finanzprodukte).

Am Anfang jedes PPP-Projekts wird alles kleinklein gerechnet, die richtig gewaltigen Kosten kommen erst nach ein paar Jahren auf die Steuerzahler zu. Die Repräsentanten bürden also die hohen Kosten künftigen Generationen auf und behaupten auch noch dreist, dass sie genau das mit der Schuldenbremse verhindern.

Wolfgang J. Koschnik

Nach Aussagen des Gesetzes-Kritikers Carl Waßmut vom Bündnis Keine Autobahnprivatisierung ist der “ÖPP-Rahmen”, den das Manager-Magazin zur oben erwähnten “Jein”-Antwort brachte, groß genug, um Teile des Straßennetzes zu privatisieren und dadurch über Jahrzehnte hinaus “eine garantierte Rendite aus Maut oder Steuern erhalten”.

Wichtige Forderungen des Rechnungshofs, etwa ÖPPs auf 10 Jahre Laufzeit oder 500 Millionen Volumen zu beschränken, wurden ignoriert. Beschlossen wurde lediglich eine 100-Kilometer-Begrenzung. Und die ist ein schlechter Witz, denn alle bisherigen Autobahn-ÖPP-Strecken sind kürzer.

Carl Waßmut

Seiner Auffassung nach können die privaten Gesellschaften künftig mit Berufung auf Geschäftsgeheimnisse “jede Transparenz verhindern”, da der Bundestag künftig nicht mehr zustimmen muss.

Mit Ihrer finanziellen Unterstützung halten wir den Aufklärungskampf durch

MZW NEWS ist ein kostenloses und gemeinnütziges Projekt, geleitet von freiwilligen Helfern. Leider kostet unsere Infrastruktur & Investitionen wie z.B. unseren Server monatlich eine Menge Geld. Deshalb finanzieren wir uns durch Spenden. Damit unsere Website bestehen bleibt, sind wir auf Ihre Spende angewiesen. Wir sind dankbar für jeden noch so kleinen Beitrag.

Hier weiterlesen
6 Kommentare
  • Wanderer sagt:

    Die Kosten verallgemeinern und die Gewinne privatisieren. Das alte sozialisdtische Lied.

  • berger sagt:

    Wieder schlagen die Verbrecher und Diebe klammheimlich zu Die Autobahn gehört nur dem Volk, sie hat sie finanziert und nicht die Verwaltungs-NGO. Zum Grundgesetz; dieses Gesetz hat noch nie existiert und kann
    von einer Verwaltung auch nicht geändert werden, weil sie keine hoheitlichen Rechte besitzt. Nur in diesem
    Irrenhaus ist alles möglich.Um noch zur Erinnerung eines Zitates von MERKEL, es gilt das Vertragsrecht, nur
    sie hat sich noch nie an Verträge gehalten z,B. Schengen, Dublin ,Maasstrich, Lissabon Rom und so weiter,
    VERGESSEN !

  • Axel Dieser sagt:

    Und wieder wird das deutsche Volk bestohlen und die wenigsten kriegen es mit.

  • Wanderer sagt:

    Die Kosten verallgemeinern und die Gewinne privatisieren. Das alte sozialisdtische Lied.

  • berger sagt:

    Wieder schlagen die Verbrecher und Diebe klammheimlich zu Die Autobahn gehört nur dem Volk, sie hat sie finanziert und nicht die Verwaltungs-NGO. Zum Grundgesetz; dieses Gesetz hat noch nie existiert und kann
    von einer Verwaltung auch nicht geändert werden, weil sie keine hoheitlichen Rechte besitzt. Nur in diesem
    Irrenhaus ist alles möglich.Um noch zur Erinnerung eines Zitates von MERKEL, es gilt das Vertragsrecht, nur
    sie hat sich noch nie an Verträge gehalten z,B. Schengen, Dublin ,Maasstrich, Lissabon Rom und so weiter,
    VERGESSEN !

  • Axel Dieser sagt:

    Und wieder wird das deutsche Volk bestohlen und die wenigsten kriegen es mit.

  • AKTUELLE NACHRICHTEN

    Geschichte1 Tag Veröffentlicht

    Rudolf Heß: So starb Adolf Hitlers Stellvertreter

    In England offen eingestanden: Rudolf Hess wurde im britischen Regierungsauftrag ermordet, um die Wahrheit über Adolf Hitler und das Dritte...

    Politik3 Tagen Veröffentlicht

    Globalisten im Kampf gegen Deutschland

    Globalisierung & Internationalismus – Auf dem Weg in eine “Neue Weltordung” unter der Führung einer Weltregierung, durchgesetzt von einer Weltarmee...

    Politik3 Tagen Veröffentlicht

    Irak ruft Flüchtlinge aus Deutschland zur Heimkehr auf

    Die irakische Regierung hat ihre nach Deutschland geflüchteten Landsleute zur Heimkehr aufgerufen. „Wir hoffen, daß diese Bürger freiwillig in den...

    Politik3 Tagen Veröffentlicht

    Linke Politiker fordern Aufnahme weiterer Flüchtlinge

    Politiker von SPD und Linkspartei haben die Aufnahme weiterer Flüchtlinge gefordert. An Bord des Flüchtlingsschiffs „Sea-Watch 3“ untermauerten sie ihr...

    Politik1 Woche Veröffentlicht

    AFD-Parteichef: Wähler sollen für Israel sterben!

    Der Deutsche Bundestag debattierte am 26. April über den 70. Jahrestag der Gründung Israels und verabschiedete eine mehrseitige Resolution, die...

    Politik1 Woche Veröffentlicht

    Erleben wir 2019 den Zerfall der Unwerte-Herrschaft?

    Vor 100 Jahren, im September 1919 trat Adolf Hitler seinen Kampf für die Menschheit in der DAP (Deutsche Arbeiterpartei) an....

    Politik1 Woche Veröffentlicht

    Polizei veröffentlicht Video vom Anschlag auf Bremer AfD-Chef

    Leider hat die Bremer Polizei das Überwachungsvideo vom Anschlag auf den AfD-Politiker Frank Magnitz geschnitten, eine Kreuzblende eingefügt und so...

    Geschichte2 Wochen Veröffentlicht

    Deutschland sollte als unabhängige Wirtschaftsmacht auf dem Weltmarkt für immer verschwinden

    In Deutschland durfte man bislang nicht die Verbindung zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg herstellen. Auf keinen Fall durfte gesagt...

    Geschichte2 Wochen Veröffentlicht

    Adolf Hitler starb nicht in Berlin 1945

    Sofort nach der Einnahme der Reichshauptstadt präsentierten die Sowjets der Weltpresse “den Schädel” Adolf Hitlers in sauberster Form, ohne jegliche...

    Politik2 Wochen Veröffentlicht

    Wie holt sich ein Volk die Freiheit zurück?

    Gottfried Feders Idee zur Brechung der Finanzknechtschaft machte aus einer sterbenden Nation ein glückliches Volk

    >