Politik

Studie belegt: Deutschland braucht keine Masseneinwanderung

Eine MIT-Studie beweist, dass eine alternde und schrumpfende Bevölkerung keinen negativen Effekt auf das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf hat. Die Gründe für eine angeblich notwendige Massenimmigration sind folglich nur vorgeschoben. Bleibt die alles entscheidende Frage: Warum schleppt man trotzdem mehrere Millionen, teils schwerkriminelle Menschen, aus anderen Kulturkreisen ein?

In Zukunft werden bestimmte Berufe besonders gefragt sein. Dazu gehören Berufe im spezialisierten Technologiesektor und in sozialen Dienstleistungen. Doch die meisten Berufe werden dank des technologischen Fortschritts an Bedeutung verlieren. Die Industrie 4.0 wird netto ein geringeres Arbeitskräftepotential brauchen.

Doch genau dies behaupten die führenden Politiker in Europa und Nordamerika, die supranationalen Regierungsorganisationen (UNO, EU) und internationalen Nichtregierungsorganisationen (»Open Society Foundations«) und die zahlreichen Stiftungen: Man brauche Einwanderung um jeden Preis, dies sei wichtig für unsere Gesellschaft und unsere Zukunft, heißt es.

Die Realität sieht anders aus: Die »Erste Welt« importiert im wahrsten Sinne des Wortes die »Dritte Welt«. Es entsteht eine »Dritte Welt« in der »Ersten Welt« durch die wachsende Armut und soziale Spaltung in Europa und Nordamerika, während anderswo eine »Erste Welt« in der »Dritten Welt« entsteht, wie zum Beispiel die neue chinesische Mittelschicht, die sich westlichen Lebensstandard leisten kann.

Stephen Bannon, der Chefberater von US-Präsident Donald J. Trump, hat es auf den Punkt gebracht, als er sinngemäß sagte, die neue chinesische Mittelschicht konnte nur dadurch entstehen, weil man die Interessen der amerikanische Arbeiterklasse fallen gelassen hatte. Damit sprach er die Abwanderung der Industrie von Amerika nach Asien an, um Lohnkosten zu senken.

Eine Studie des MIT (»Massachusetts Institute of Technology«) mit dem Titel »Secular Stagnation? The Effect of Aging on Economic Growth in the Age of Automation« der wissenschaftlichen Autoren Daron Acemoglu und Pascual Restrepo, die im Januar 2017 herausgegeben wurde, kommt zur Schlussfolgerung, dass es eine alternde Gesellschaft mit sinkenden Geburtenraten im Zeitalter der Automatisierung und Hochtechnologie kein großes Problem darstelle. Fast alle westlichen Industriestaaten seien in den letzten Jahrzehnten im Durchschnitt gealtert. Dennoch konnten sie nahezu alle ihr Bruttosozialprodukt pro Kopf steigern.

Im Gegenteil wird der Rückgang des Arbeitskräftepotentials die Intensität der Forschung in effektive Produktions-, Transport- und Dienstleistungstechnologien zur Folge haben. Länder, die demographisch unter besonderem Druck stehen, wie beispielsweise Japan, Taiwan, Singapur und Südkorea, werden in der Folge aus der »Not« heraus ihren Technologievorsprung ausbauen. Schon jetzt ist Japan in der Robotertechnologie führend.

Aus diesen Erkenntnissen ergeben sich neue Fragen: Wer braucht Masseneinwanderung aus anderen Kulturkreisen, vor allem, wenn die Einwanderer eine unzureichende Schulbildung haben und aus Ländern kommen, in denen anscheinend niedrige Durchschnitts-IQ-Werte gemessen werden? Der Intelligenzquotient mag für die Bandbreite menschlich-kognitiver Fähigkeiten eine geringe Aussagekraft haben, aber er zeigt exakt diejenigen Potentiale und Fähigkeiten eines Menschen an, die in einer modernen Hightech- und Industriegesellschaft gefragt sind, denn nach diesen Gesichtspunkten sind die modernen IQ-Tests konzipiert. Es geht nicht um Jäger- und Sammler-Qualitäten, sondern um die Fähigkeit in einer komplexen Gesellschaft mit komplexer Technologie zu bestehen. Was soll man daraus schlussfolgern? Der Grund, unsere Gesellschaft brauche unbedingt Masseneinwanderung, damit wir unseren individuellen Lebensstandard halten können, scheint schlichtweg falsch zu sein.

Masseneinwanderung kostet Staat und Gesellschaft Milliarden

»The Washington Times« berichtete, dass die Masseneinwanderung in die USA bestenfalls mehr als 40 und schlimmstenfalls bis zu 296 Milliarden US-Dollar pro Jahr kosten kann, die von der US-Bundesregierung, von den einzelnen US-Bundesstaaten und von den Kommunen zu tragen sind. Die Einwanderungszahlen sind für die USA massiv gewachsen. In den 1980er Jahren waren es rund 600.000 pro Jahr, in den 1990ern etwa 800.000 pro Jahr und seit den 2000ern rund eine Million pro Jahr. Zurzeit gibt es mehr als 40 Millionen US-Amerikaner, die im Ausland geboren und als legale Einwanderer gekommen sind.

Der britische »Sunday Express« berichtete, dass die Masseneinwanderung nach Großbritannien die Steuerzahler rund 17 Milliarden Pfund jährlich kostet. Mit Bezug auf eine neue Studie wurde beschrieben, dass zwar die Einwanderer dem britischen Staat 89,7 Milliarden Pfund an Steuern eingebracht hätten, aber gleichzeitig 106,7 Milliarden Pfund zusätzlich an Kosten verursacht haben. Auch in Dänemark ist man zu ernüchternden Erkenntnissen gelangt: Rund 28 Milliarden Kronen pro Jahr kosten die Einwanderer und deren Nachkommen die dänischen Steuerzahler.

Natürlich lassen sich Statistiken in viele Richtungen verzerren und beugen. Doch angesichts des allseitig massiven Lobbyismus zugunsten der Masseneinwanderung ist es eher wahrscheinlich, dass die Kosten noch untertrieben sind. Denn der Druck, die Situation schönzureden, kommt von zwei Seiten: Einerseits fordern links-ideologische Organisationen die Masseneinwanderung, um ihre Idee der grenzenlosen Gesellschaft durchzusetzen. Andererseits fordern wirtschaftsliberalen Organisationen und die Industrie dasselbe, weil sie billiges Arbeitskräftepotential suchen.

Allein die Tatsache, dass die Kosten der Sicherheit, der Polizeieinsätze und der Schaden durch Kriminalität in viele Statistiken dieser Art nicht mit einberechnet werden, weil man Kriminalitätsstatistiken aus Gründen der »political correctness« nicht mit der Herkunft der Täter in Verbindung bringen will, lässt auf weitere versteckte Kosten schließen.

Hängt der Imperativ der Masseneinwanderung möglicherweise mit der Staatsverschuldung zusammen?

Eine mögliche Antwort darauf, weshalb die meisten Staaten wie besessen vom Thema Einwanderung sind und alles Mögliche tun, um die Immigrationspolitik fortzuführen, bietet der Blick in die enorme Verschuldung der westlichen Industriestaaten.

In diesem Zusammenhang muss festgehalten werden, dass der Markt der Staatsanleihen größer ist als der Aktienmarkt. Staaten leihen sich fast täglich neue Milliarden, zum einen, um Altschulden abzutragen, zum anderen, um die Konjunktur am Laufen zu halten. Die Finanzindustrie stellt diese gewaltigen Kredite gern zur Verfügung, weil Staaten als besonders verlässliche Kreditnehmer gelten. Denn Staaten können notfalls die Gelder über höhere Steuern eintreiben oder öffentliche Güter verkaufen. Das sind enorme Sicherheiten.

Industriestaaten mit starkem Bevölkerungswachstum können höhere Kredite aufnehmen, weil eine wachsende Bevölkerung auch zukünftig leichter Kredite bedienen oder abbezahlen kann. Eine schrumpfende und alternde Bevölkerung bedeutet dagegen, dass ein immer kleiner werdendes Arbeitskräftepotential eine immer größere Schuldensumme pro Kopf abarbeiten muss. Solche Prognosen sind schlecht für die Neukreditaufnahme.

In diese Bestrebungen, möglichst viele Menschen in das Erwerbspersonenpotential einzubeziehen, fügt sich der Imperativ, die Frauen aus der Familie zu lösen und an den Arbeitsplatz zu holen. Es scheint, als sollen in den Industriestaaten die Gesamtschulden auf so viele Schultern wie möglich verteilt werden, damit deren Produktivität als Sicherheit für die Kreditgeber herhalten kann. Nur so kommen die Staaten an ihre immer größeren Kredite.

Es sieht so aus, als haben sich in den westlichen Industriestaaten der Fiskus und die Finanzindustrie in eine Spirale begeben, aus der sie nur mit mehr Einwanderung herauskommen. Leider haben sie die gesamtgesellschaftlichen Kollateralschäden nicht einkalkuliert.

Es ist kein schlüssiges Gesamtkonzept, kein holistischer Plan, sondern eine neue Blase – wie die Immobilienblase, Bildungskreditblase, Kreditkartenblase und viele andere Spekulationsblasen. Um die Blase der Staatsschulden weiter aufzublähen, brauchen die Staaten und Banken mehr Erwerbspersonen, die mit ihrer Arbeitskraft und Steuerzahler-Kapazität als Sicherheit dienen. Bis die Blase platzt.

1 Comment

1 Comment

  1. GoldMorgs

    28. April 2017 at 2:00

    Kostet nicht Milliarden sondern Billionen
    Gesamtkosten bis Jahrhundertende (zehn ?) Billionen.
    Verletzung der Wiedereinigungspflichte
    www Anstand AG / 171

Kommentar verfassen

Neuesten Nachrichten

To Top
Close