Politik

Grüne wollen Nationalhymne gendern

Die Grünen haben sich für eine Änderung der Nationalhymne ausgesprochen. Ähnlich wie in Österreich sollte auch in Deutschland die Nationalhymne geschlechtergerecht angepaßt werden. Konkret stören sich die Grünen an den Begriffen „Vaterland“ und „brüderlich“. Sie schlagen daher vor, die Strophe wie folgt zu ändern:

„Einigkeit und Recht und Freiheit, für die Welt und für das Land. Danach laßt uns alle streben, geschwisterlich mit Herz und Hand. Einigkeit und Recht und Freiheit, sind des Glückes Unterpfand. Blüh im Glanze, dieses Glückes, blühe unser schönes Land.“

Die Vorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, begründete die Initiative damit, der ursprüngliche Text der Nationalhymne sei den Geschlechterverhältnissen des 21. Jahrhunderts nicht mehr angemessen. „Frauen sind ein tragender Teil unserer Gesellschaft, nicht nur in der Familie, sondern auch in der Arbeitswelt. Das sollte sich auch in unserer Hymne widerspiegeln.“

Gesetzentwurf noch vor der Sommerpause

Gerade in Zeiten, in denen ältere weiße Männer wie US-Präsident Donald Trump einen gesellschaftlichen Rollback in die fünfziger Jahre anstrebten, sei eine geschlechtergerechte Änderung der Nationalhymne auch ein internationales Zeichen für die Rechte und Würde von Frauen. Die Grünen würden daher noch vor der parlamentarischen Sommerpause einen entsprechenden Gesetzesantrag in den Bundestag einbringen.

Grünen-Chef Cem Özdemir äußerte die Hoffnung, der neue Text könnte auch Menschen mit Migrationshintergrund einladen, künftig die Hymne mitzusingen. „Durch die Formulierung ‘unser schönes Land’ statt ‘deutsches Vaterland’ können sich alle Menschen, die hier leben, angesprochen fühlen“, sagte Özdemir bei der Vorstellung der Initiative am Sonnabend in Berlin.

„Unser“ sei ein verbindungsstiftender Begriff, betonte der Grünen-Chef. „Diejenigen, die nicht in Deutschland geboren wurden, aber Teil unserer Gesellschaft sind, werden so nicht mehr ausgegrenzt.“  In der Vergangenheit hatte es immer wieder Streit gegeben, wenn Spieler der deutschen Nationalmannschaft wie Mesut Özil die Nationalhymne nicht mitgesungen hatten.

Österreich ergänzte Hymne um Töchter

2011 hatte Österreich beschlossen, seine Hymne geschlechtergerecht anzupassen. Seit dem 1. Januar 2012 lautet der Anfang der ersten Strophe: „Land der Berge, Land am Strome, Land der Äcker, Land der Dome, Land der Hämmer, zukunftsreich! Heimat großer Töchter und Söhne“. Zuvor hatte es gießen: „Land der Berge, Land am Strome, Land der Äcker, Land der Dome, Land der Hämmer, zukunftsreich! Heimat bist du großer Söhne“.

Im November 2016 hatte die SPD in Bayern für Schlagzeilen gesorgt, als sie die Bayernhymne um eine Strophe erweitern wollte, in der ein Bekenntnis zu Vielfalt, Toleranz und Offenheit zum Ausdruck kommen sollte.

Click to comment

Kommentar verfassen

Neuesten Nachrichten

To Top
Close